Entgeltfortzahlung bei alkoholbedingter Arbeitsunfähigkeit

Das Bundesarbeitsgericht hat sich in einer neuen Entscheidung vom 18.03.2015 mit der Entgeltfortzahlung bei alkoholbedingter Arbeitsunfähigkeit beschäftigt. Quintesssenz des Urteils : es kann grundsätzlich nicht von einem schuldhaften Verhalten des Arbeitnehmers im Sinne des Entgeltfortzahlungsgesetzes ausgegangen werden, wenn er infolge seiner Alkoholabhängigkeit arbeitsunfähig ausfällt. Auch wenn der Arbeitnehmer nach einer erfolgreichen Therapie rückfällig wird, kann nicht ohne Weiteres von einem schuldhaften Verhalten ausgegangen werden. Wegen der Multikausalität der Alkoholabhängigkeit ist vielmehr ein fachmedizinisches Gutachten zur Feststellung erforderlich, ob eine willentliche Herbeiführung des Rückfalls vorliegt( BAG vom 18.03.2015 - 10 AZR 99/14 ).